Lebenslauf

Der Lebenslauf ist für eine Bewerbung unerlässlich, eine Bewerbung, der keine solche Darstellung des Werdegangs einer Person beigefügt ist, wird von Vornherein aussortiert. Doch wie muss ein Lebenslauf eigentlich aussehen? Früher einmal wurden Lebensläufe häufig ausformuliert gefordert. Anhand das Satzbaus, der Grammatik und Stilistik konnten sich Personalverantwortliche ein Bild über die Person machen. Nicht selten wurden sogar Schriftproben genommen und so der Charakter der Person eingeschätzt. Dafür wird heute aber auch das Anschreiben genommen, welches dann eigens in handschriftlicher Form verlangt wird.

Der Lebenslauf wird heute also in tabellarischer Form gefordert und soll so angelegt sein, dass er auf eine Seite passt, maximal zwei Seiten dürfen verwendet werden. Das aber auch nur, wenn viele zusätzliche Qualifikationen anzugeben sind. Der Lebenslauf soll die wichtigsten Daten zu einer Person enthalten und eben das Leben kurz darstellen. Daher gehören Angaben zur momentanen Wohnadresse genauso dazu, wie das Geburtsdatum und der Familienstand. Geschwister müssen nicht mehr mit angegeben werden, auch der Beruf der Eltern ist für Personaler uninteressant. Allerdings ist der Schulabschluss wichtig, auch, ob die Schulausbildung länger gedauert hat, als üblich, etwa durch Aufenthalte im Ausland oder, eher negativ, durch Sitzenbleiben.

Nun folgt die berufliche Ausbildung, Studien- oder Ausbildungsabschlüsse. Sind die Noten beim Abschluss nicht besonders gut gewesen, sollten sie im Lebenslauf weggelassen werden, sie stehen ohnehin auf den der Bewerbung beigefügten Zeugnissen. Gab es Weiterbildungen, zusätzliche Abschlüsse oder Umschulungen, gehört das ebenfalls in den Lebenslauf. Dieser wird am Ende mit dem aktuellen Datum unterzeichnet. Wird der Lebenslauf für eine andere Stelle verwendet, sollte er nicht einfach nur kopiert werden, denn das Datum ist dabei Fehlerquelle Nummer Eins. Natürlich gehört auf den Lebenslauf auch noch ein Foto und zwar ein richtiges Bewerbungsfoto vom Fotografen. Keines aus dem Automaten, kein Schnappschuss aus dem Urlaub und auch kein übrig gebliebenes Passfoto. Lücken im Lebenslauf werden von Personalern spätestens im Vorstellungsgespräch nachgefragt.